Neue Situationen meistern - Anpassungsstörung überwinden

Was sind Anpassungsstörungen?

Anpassungsstörung nennt man einen Zustand, wenn Sie auf neue Lebensumstände mit Symptomen reagieren, die länger als 3-4 Wochen andauern.

Kurz: Es geht um Lebenssituationen, die Sie überfordern.

 

Welche Situationen können überfordern, bzw, können eine Anpassungsstörung verursachen?

Theoretisch kann jedes Ereignis überfordernd wirken. Anders als bei anderen psychischen Beschwerden liegt bei einer Anpassungsstörung immer ein eindeutiges auslösendes Ereignis vor. Auslöser der Anpassungsstörung sind keine schweren traumatischen Erlebnisse, sondern Krisen und belastende Lebensveränderungen. Wie belastend ein Umstand empfunden wird, hängt von Ihrer Persönlichkeit und Ihren Lösungskompetenzen ab. Ereignisse, die Menschen aus "der Bahn" schmeißen können sind z.B.

  • Umzug
  • Streit (privat und beruflich)
  • Arbeitsplatzverlust
  • Geburt eines Kindes
  • Trennung
  • Körperliche / psychische Krankheit eines Familienmitgliedes
  • Tod eines Angehörigen
  • Mobbing
  • ein bedrohlich wahrgenommenes Umfeld
  • individuelle Gründe, für die Sie zur Zeit keine Ressourcen frei haben

 

Woran erkennt man Überforderung, bzw. eine Anpassungsstörung?

Das Spezielle an massiver Überforderung ist die Tatsache, dass sich dieser Zustand langsam entwickelt. Es passiert etwas Besonderes, mit dem Sie zunächst zurecht kommen. Wenn jetzt noch weitere belastende Umstände hinzukommen, kann sich eine Anpassungsstörung entwickeln. 

 

Symptome einer Anpassungsstörung sind Symptome von Überforderung:

  • Sorgen, Ängste
  • das Gefühl, sich häufig ausruhen zu müssen
  • Infektanfälligkeit
  • Rückzug
  • Gereiztheit
  • Stress
  • depressive Gefühle
  • Magen-Darm-Beschwerden 
  • Schmerzen und Muskelverspannungen

Sobald Sie länger als einige Wochen nach Eintritt des Ereignisses immer noch unter Symptomen leiden, sollten Sie Hilfe in Anspruch nehmen. Im Rahmen unserer Begegnung sollte differentialdiagnostisch eine Angststörung oder eine Depression o.Ä. ausgeschlossen werden. Die Symptome sind sehr ähnlich.

 

Meine Vorgehensweise 

Das therapeutische Gespräch dient der Ursachenfindung, warum das Ereignis Sie so derart belastet und was Sie brauchen, um gelassen zu werden. Das System, innerhalb dem Sie sich befinden wird auf Belastungen untersucht und stückweise Lösungen anvisiert. Dysfunktionale Gedanken werden verändert. Konkrete Lösungsschritte werden eruiert und gedanklich kleinschrittig solange durchgegangen, bis Sie sich wieder selbst regulieren können und Ihr Umfeld annehmen können.

 

Wir finden Lösungen:

Welche Gedanken ziehen Sie hinab?

Welche Situation ist so unerträglich?

und:

Haben Sie genug Ausgleich?

Was gibt Ihnen Kraft und Freude zurück? 

 

 

Bei Fragen oder Kontaktwunsch klicken Sie bitte hier oder rufen mich ab 14:00 Uhr an.